21.06.2013, von Kerstin Schuster

Hochwasser an der Elbe

Am 03.06.2013 erhielt die Fachgruppe Elektroversorgung des OV Beckingen einen Einsatzbefehl zur Unterstützung an der Elbe. Abends gab es ein Treffen mit allen Helfern, die von ihren Arbeitgebern freigestellt werden konnten. An dieser Stelle möchten wir allen Arbeitgebern für ihr Verständnis und ihre Unterstützung danken.

Am 04.06.2013 trafen sich alle Helfer morgens in der Unterkunft. Der MZKW wurde geladen und die Netzersatzanlage angehängt. Gegen 13.00 Uhr waren alle Vorbereitungen abgeschlossen und die Fahrt zum Bereitstellungsraum Bad Hersfeld konnte beginnen. Dort angekommen gab es abends erst mal für alle Helfer Abendessen. Anschließend wurden die Nachtlager aufgebaut. Für alle Führungskräfte fand dort gegen 21:00 Uhr eine Besprechung zwecks weiterem Einsatzablauf statt.

Am nächsten Morgen ging es in einer Kolonne Richtung Eilenburg. Während des Marsches erhielt die Kolonne einen neuen Einsatzort und bezog in Torgau Quartier. In den nächsten Tagen arbeiteten die Helfer des OV Beckingen die verschiedensten Aufgaben in und um Torgau ab. Hierzu zählten z.B. Sandsackverbau an einem Glaswerk, Sandsackverbau zur Deicherhöhung, Zeltbau für das niederländische Militär, Deichkontrollen, nachts Deichabschnitte ausleuchten, Pegelstände kontrollieren oder eine Sandsackfüllstation beleuchten.

Am 09.06.2013 folgte ein Einsatz in Aussig. Hier bauten sie eine Stromversorgung auf um die Bewohner notdürftig mit Strom zu versorgen. Ab diesem Tag arbeiteten die Helfer in 2 Schichten, so dass rund um die Uhr die Stromversorgung gesichert war. Tagsüber unterstützen die Helfer Anwohner und andere Ortsverbände bei den Aufräumarbeiten im Ort.

Am 12.06.2013 ging es für alle 9 Helfer weiter nach Dresden. Dort angekommen  ging es nach einer kurzen Besprechung zu einem Wasserwerk in Dresden. Hier galt es eine Stromversorgung zum Betrieb der Pumpen des OV Theley zu errichten. Auch hier wurde wieder in 2 Schichten ohne Unterbrechung gearbeitet.

Am 14.06.2013 traf die Ablösemannschaft ein. Diese setzte sich aus vier Helfern des OV Beckingen und drei Helfern des OV Saarwellingen zusammen. Somit konnte ein Teil der  1. Mannschaft am Abend noch die Heimreise antreten. Zwei Helfer der ersten Mannschaft konnten von ihrem Arbeitgeber noch länger freigestellt werden und unterstützten die neuen Helfer. Für die Ablösemannschaft hieß es nun Rückbau der Stromversorgung und Anfahren des Bereitstellungsraums in Dresden. Von dort ging es am 16.06.2013 nach Zeithein, gemeinsam mit dem OV Theley.  Hier wurden wieder mit der Netzersatzanlage Pumpen betrieben. Dieser Arbeiten führten die auch einige Tage später am neuen Einsatzort Oppitzsch durch.

Am 19.06.2013 begann der Rückbau und die Rückfahrt in Richtung Bereitstellungsraum Bad Hersfeld. Dort angekommen folgte nach einer kurzen Nachtruhe am Morgen des 20.06.2013 die Rückfahrt der Ortsverbände Beckingen, Theley und Saarwellingen Richtung Saarland. Die 2. Mannschaft kam gegen 18.00 Uhr wieder gesund und munter in Beckingen an. Sie wurden bereits von einigen Helfern und Angehörigen vor der Unterkunft erwartet.

Für viele Helfer unseres Ortsverbandes war dies der erste große Einsatz. Hier zeigte sich wieder wie wichtig eine gute Ausbildung und Vorbereitung ist.
Am Montag, den 01.07.2013 fand für alle Helfer ein Pressetermin im Feuerwehrgerätehaus mit Bürgermeister Erhard Seger statt. Er lobte die Einsatzbereitschaft aller Helfer. Es hat sich gezeigt, dass die Zusammenarbeit der Hilfsdienste auf Landes- und Bundesebene funktioniert.

Wir danken den Helfern Thomas Schuster, Daniel Hess, Sebastian Schäfer, Sebastian Hassdenteufel, Stefan Hassdenteufel, Stefan Selzer, Christoph Kunkel, Thomas Dühr, Benedikt Hoen, Dirk Kreutz, Christian Peters, Juri Traub und Sabina Kocurek für ihren unermüdlichen Einsatz an der Elbe.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.